geht nicht
   

 Retter trainieren Eis- und Wasserrettung mit Rettungshubschrauber

Nach einem Rettungseinsatz des Zivilschutz-Hubschraubers (ZSH) Christoph 35 im Februar 2012, bei dem eine im Eis eingebrochene Person nur über das Verfahren Kufenrettung gerettet werden konnte, war dem Team von Christoph 35 klar: Die neue Rettungsmethode war ein Erfolg und zukunftsträchtig, aber die Sicherheit aller am Rettungsverfahren Beteiligten musste verbessert werden. Deshalb absolvierten am Dienstag, den 16.04.2013, die Fliegerstaffel der Bundespolizei mit Kameraden der Berufsfeuerwehr und Rettungsassistenten der Johanniter-Unfall-Hilfe die theoretische und praktische Einweisung zur Eis- und Wasserrettung am  Beetzsee mit einem Rettungshubschrauber.

Nach einem Rettungseinsatz des Zivilschutz-Hubschraubers (ZSH) Christoph 35 im Februar 2012, bei dem eine im Eis eingebrochene Person nur über das Verfahren Kufenrettung grettet werden konnte, war dem Team von Christoph 35 klar: Die neue Rettungsmethode war ein Erfolg und zukunftsträchtig, aber die Sicherheit aller am Rettungsverfahren Beteiligten musste verbessert werden.

Deshalb absolvierten am Dienstag, den 16.04.2013, die Fliegerstaffel der Bundespolizei mit Kameraden der Berufsfeuerwehr und Rettungsassistenten der Johanniter-Unfall-Hilfe die theoretische und praktische Einweisung zur Eis- und Wasserrettung am Beetzsee mit einem Rettungshubschrauber.

Zukünftig soll diese Rettungsmethode im Ernstfall eingesetzt werden. Im Einsatzfall wird der Rettungshubschrauber auf dem Marienberg starten und innerhalb 3 Minuten im Innenhof der Feuer- und Rettungswache landen um dort einen Kameraden der Berufsfeuerwehr aufzunehmen der sich innerhalb der 3 Minuten für den Eis- bzw. Wasserretungseinsatz ausgerüstet hat. Parralel dazu bleibt es bei den herkömmlichen Eis- und Wasserrettungsmethoden. Das Hubschrauberkonzept soll ergänzend eingesetzt werden.

Während der Ausbildungsmaßnahme, von 07:00 bis 17:00 Uhr, stellte die FF-Brandenburg Kräfte für den Einsatzdienst und sicherte die Einsatzbereitschaft in der Stadt. Ausgerückt wurde in der Zeit zu 3 Einsätzen (1xBrandmeldealarm, 2x Hilfeleistung Tier).

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© FF-Brandenburg
Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Ok