geht nicht
   

 Ehrenzeichen im Brandschutz in Silber

Innenminister Dietmar Woidke hat den Feuerwehrangehörigen im Land für ihren „engagierten und mutigen Einsatz für die Sicherheit der Menschen in Brandenburg“ gedankt. „Es scheint vielen selbstverständlich, dass die Feuerwehr da ist, wenn Hilfe benötigt wird. Doch das ist es keineswegs. Die meisten Feuerwehrleute leisten ihren Dienst ehrenamtlich. Die Einsätze sind nicht nur körperlich, sondern oft auch seelisch belastend“, sagte Woidke bei der 15. Delegiertenversammlung des Landesfeuerwehrverbandes am Samstag den 24.11.2012 in Prenzlau (Landkreis Uckermark).

 

Der Minister würdigte auf der Delegiertenversammlung in drei Fällen auch den besonderen persönlichen Einsatz beim Brand- und den Katastrophenschutz. Auf Vorschlag des Landesfeuerwehrverbandes zeichnete er den Leiter der Landesschule und Technischen Einrichtung für den Brand- und Katastrophenschutz (LSTE), Norbert Zoschke sowie den Oberbrandmeister Daniel Bucko aus Brandenburg an der Havel mit dem Ehrenzeichen im Brandschutz in Silber aus. Zoschke, der auch als Landesbranddirektor Verantwortung trägt, erhielt die Auszeichnung für sein über 20-jähriges verdienstvolles Engagement bei der Weiterentwicklung des Brand- und Katastrophenschutzes in Brandenburg. Dazu gehört auch sein persönlicher Beitrag zur Etablierung des Systems von Stützpunktfeuerwehren im Land, mit dem Brandenburg auf den für die Wehren problematischen Bevölkerungsrückgang reagiert hat. Daniel Bucko wurde für besondere Verdienste vor allem in der Aus- und Weiterbildung von örtlichen Feuerwehrangehörigen geehrt. Mit der Auszeichnung wird darüber hinaus sein engagierter Einsatz für die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr gewürdigt, so beispielsweise im Feuerwehrverein seiner Heimatstadt.

   
© FF-Brandenburg
Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Ok